Menü Schließen

Weihnachtsmarkt Fremdiswalde 2023

„Die Seele streicheln, ein paar Stunden, von allem einmal losgebunden. Was Sorgen und gar Ängste bringt, ich wünsche euch, dass es gelingt …”

… Und so lud der Dorf- und Heimatverein Fremdiswalde alle Großen und natürlich alle Kleinen am 2. Advent (10. Dezember) zu unserem traditionellen Weihnachtsmarkt ein. Am Morgen stimmt uns das Wetter so gar nicht auf die Weihnachtsstimmung ein, denn es regnete und windete sehr, aber das kann uns nicht abhalten. Und so packten viele fleißige Helfer und Helferinnen mit an und verwandelten unseren Dorfplatz mit Buden und der Weihnachtsstube in einen kleinen, feinen Weihnachtsmarkt. Und pünktlich hatte auch der Wettergott Erbarmen mit uns, denn der Wind hatte die Regenwolken einfach weggepustet. So kamen wieder viele Fremdiswalder, aber auch zunehmend mehr und mehr Auswärtige. Das freut uns besonders. Für die Kinder und auch manchen Erwachsenen fuhr wieder kostenlos die Dampflok, Runde um Runde. Mit den Verkaufsständen von der Firma Schicketanz, der Bäckerei Schaaf und dem Tortenteufel Diana Hoßfeld, sowie dem Stand von Darek Scheibe wurden alle Besucher mit Essen und Trinken versorgt. Für kleine Geschenke boten Bärbel Fischer, Sylvia Karich und Jana Mundus verschieden Sachen an. Heiß begehrt ist auch unser Adventskalender, welcher von Gewerbetreibenden für 24 Tage gefüllt wird. Im Anschluss darf man dann kostenlos ein Los ziehen und entweder man bekommt dafür einen kleinen Preis oder man geht mit einer Niete nach Hause. Aber trotzdem ist der Adventskalender sehr beliebt, weswegen unsere Losfeen Christina Brauner und Andrea Pfeifer manchmal gar nicht hinterherkommen.  Diese Beiden kümmern sich auch im Vorfeld darum, dass der Adventskalender stattfinden kann. Sie schreiben oder rufen die Gewerbetreibenden an, sammeln und packen die Geschenke ein und präsentieren dann die Gewinne. Ein großes Dankeschön an Andrea und Christina und an alle Gewerbetreibende, die uns jedes Jahr unterstützen.

Auch im Vorfeld wird zum jährlichen Plätzchenwettbewerb aufgerufen. Die Kinder geben einen kleinen Teil ihrer Plätzchen ab und eine Jury, bestehend aus Inge Mundus und Inge Lichtenberger sowie Philip Seyffert und Ingo Lorenz durften dann kosten und Punkte vergeben. Der Moderator Eric Pfütze mit seiner Fee Florian Kretschmar begleiteten mit lustigen Sprüchen diesen Wettbewerb und gleich im Anschluss wurden die Preise vergeben, die vom Heimatverein gesponsert werden. Clara Gründel hat wahrscheinlich ein Geheimrezept, denn ihre Plätzchen munden am besten, sodass sie zum wiederholten Mal den ersten Platz gewann. Nachdem alle Plätzchen verkostet und prämiert wurden, trat der Männerchor Fremdiswalde auf, dieses Mal mit ihrer neuen Chorleiterin Jette Dietze. Dabei kommt weihnachtliche Stimmung auf und lädt zum Mitsingen ein.

Von Zeit zu Zeit werden die Kleinen immer aufgeregter: „Jetzt muss doch endlich mal der Weihnachtsmann kommen?!“ Tatsächlich dauerte es nach dem Chorauftritt nicht mehr lange und der Weihnachtsmann kam mit seinen beiden Engeln Melanie Schumann und Elenor Pfeifer auf den Dorfplatz, nahm in der Weihnachtsstube Platz, wurde sofort von den Kindern umringt und hörte sich Liedchen und Gedichte an, um dann die Weihnachtstüten zu verteilen. 50 Tüten wurden im Vorfeld von Christina Br., Christin Kr., Sara Sch. und mir gepackt. Ein Dankeschön an: Marei und Ronny, Fam. Kretschmar, Ute Heidamke, Heike Pfütze, Annelie Lauchstädt, Annett von Wolfram M., Ramona Grimm, Familie Schicketanz, Eric Pf., Familie Dietze, Andrea König, Pfütze Iris, Rita Richter, Tortenteufel Diana Hoßfeld, dem Heimatverein Fremdiswalde und Jana Mundus, durch eure Gaben konnten so viele schöne Tüten gepackt werden. (Ich hoffe, ich habe keinen vergessen und wenn ja, dann mein Dankeschön auch an dich!)

So viele Helfer und Unterstützer für unseren kleinen, aber feinen traditionellen Weihnachtsmarkt. Vielen Dank euch allen, auch Gunter Schaaf und René Pfeifer für das Anbringen und Anschalten der Weihnachtsbaumbeleuchtung. Aber auch der erste öffentliche Auftritt der Laienspielgruppe mit ihrem Märchen „Das verlorene Märchenbuch“ fand an diesem Sonntag auf dem Saal des Landgasthofes von Jens und Diana Scheibe statt. So wird jedes Jahr für Jeden was geboten und die Seele wird für ein paar Stunden gestreichelt, die Sorgen und Ängste werden in diesen Stunden von uns geschoben, ich hoffe, es ist uns gelungen.

Jana Mundus

Die ULTIMATIVE Tanzveranstaltung

Liebe Faschings- und Partyfreunde,
Es geht wieder los in Fremdiswalde und die erste große Fete steht bevor: Der etwas verspätete fremdiswalder Fasching.
Ihr sollt feiern, Spaß haben und auf jeden Fall das Tanzbein schwingen! Verkleidungen werden natürlich gern gesehen, aber ein Muss ist es nicht, ganz nach dem Motto: Alles kann, nix muss!
Auch der Faschingsclub Fremdiswalde lässt sich natürlich wieder ein aufregendes Programm einfallen und freut sich auf euch.
Für das leibliche Wohl ist stets gesorgt! Los geht’s 18:30 Uhr, auf dem Saal des Rittergutes Cannewitz.
BITTE BEACHTEN: Es gibt einen Kartenverkauf, am 15. März, um 17 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Fremdiswalde!
Wir freuen uns auf euer Interesse!

Das verlorene Märchenbuch – Laienspiel 2023/24

So hieß unser Weihnachtsmärchen, welches wir in drei gut besuchten Vorstellungen im Dezember und Januar für alle interessierten Märchenfreunde aus nah und fern im Gasthof Jens Scheibe in Fremdiswalde spielen durften. Die beiden vorangegangenen Aufführungen für die Senioren der AWO und der Volkssolidarität waren ebenfalls gut gefüllt und eine wunderbare Möglichkeit, uns „warm“ zu spielen.  Unsere Laienspielgruppe bestand diesmal aus 23 Personen, kleine und große Darsteller sowie Erwachsene im Hintergrund, die die Fäden in der Hand halten – auch, um den Vorhang aufzuziehen.  Dass der Größenunterschied zwischen dem kleinsten und dem größten Teammitglied 75 cm beträgt und zwischen unserem jüngsten und erfahrensten Darsteller 72 Lebensjahre liegen, sind schon beachtliche Zahlen.

Im Vorfeld erreichten uns neugierige Fragen wie „Um was geht es denn im verlorenen Märchenbuch?“ oder „Ist das ein Grimm`sches Märchen?“

Nun, wer da war, weiß Bescheid! Allen anderen verraten wir …

Es waren einmal drei kleine Hasen, die im Wald ein Märchenbuch fanden und sich von einem alten Kräuterweiblein daraus vorlesen ließen. Sie hörten nicht nur ein Märchen, sondern sahen die Kurzfassungen von Hänsel & Gretel, Frau Holle, das tapfere Schneiderlein und von Schneeweißchen & Rosenrot. Die Häschen konnten nicht genug bekommen, sie wünschten sich ein ganzes Märchen. Das Kräuterweiblein schwang erneut ihr Zauberkraut und hervorkam Folgendes:

Ein Wechselspiel zwischen Gut und Böse, Leise und Laut, Hell und Dunkel. Ein Königspaar, das seine einzige Tochter mithilfe guter Feen vor einer Spindel bewahren wollte und zwei freche Küchenjungen, deren Gedanken immer nur um Schokoladenpudding kreisen. Da hatte es der alte Meisterkoch mit der heutigen Jugend wirklich nicht so einfach! Na, welches war das letzte Märchen? Richtig – Dornröschen.

Als der Prinz sie aus ihrem 100-jährigen Schlaf wachküsste, war das „Ende gut – alles gut“ und die Tiere des Waldes durften das Märchenbuch behalten. Vielleicht lesen sie uns ja in diesem Jahr eine andere Geschichte daraus vor?

Carola John & Corina Lichtenberger

Bilder von: Lisa Wähner und Maik Lichtenberger

Wintertraktortreffen 2024

Wintertraktortreffen 2024

Liebe Freunde der Alttechnik,
Das nächste große Event in Fremdiswalde ist auf unserem Terminkalender nicht mehr weit entfernt:
Die Alttechnikfreunde laden zum 16. WINTER-TRAKTORTREFFEN Fremdiswalde, am 03. Februar 2024, ein.
Das Thema: HEBETECHNIK DER DDR, also alles was früher heben konnte… Und heute natürlich auch.😉
Wieder mit dabei: viele Gewerbe und Handwerker aus Fremdiswalde und Umgebung. Für das leibliche Wohl ist gesorgt!
Wir freuen uns auf euch!

Drachenfest 2023

Im Herbst, wenn die Bäume gelbe und orange Blätter bekommen, wenn die Temperaturen wieder kühler werden und der Wind stärker weht, dann ist in Fremdiswalde Drachensteigen angesagt. Somit trafen sich am 31. Oktober 2023 viele Gäste auf dem Sportplatz, um gemeinsam mit ihren Kindern oder Enkeln die Drachen steigen zu lassen. Das Wetter spielte wieder einmal sehr gut mit und wir konnten den Sonnenschein und die ein oder andere Windböe gut nutzen. Wie auch in den letzten Jahren unterstützen uns die Landbäckerei Schaaf, der Schicketanzhof sowie die Alttechnikfreunde Fremdiswalde in der Versorgung der Gäste und der Organisation. Vielleicht können Sie sich ja noch an das Thema der Bastelstube zum diesjährigen Wintertraktortreffen erinnern. Das Thema hieß „selbstgebaute Drachen“. Zusätzlich wurde entschieden, diese Drachen dann zum Drachenfest fliegen zu lassen und in Form eines Wettbewerbes zu prämieren. Das wurde auch umgesetzt und wir hatten sogar eine Gewinnerin: Nora Janke, Glückwunsch! So ging das diesjährige Drachenfest erneut mit leuchtenden Kinderaugen und guter Stimmung zu Ende. Vielen Dank an alle Helfer, Unterstützer, Kuchenbäcker und Sponsoren. Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr!

Nick Hoßfeld

O´zapft is! in Fremdiswalde

Im diesjährigen Herbst wurde in Fremdiswalde wieder mal ordentlich gefeiert. Am 23. 09. 2023 war es wieder so weit und wir öffneten die Tore zur Fremdiswalder Wiesn. Im Festzelt auf dem Dorfplatz fanden rund 170 Madln und Buam platz. Die ersten zwei Stunden unterhielten die Trebsener Blasmusikanten die Gäste mit üblicher Blasmusik und sorgten für eine fantastische Feststimmung. Um traditionelle Gerichte kümmerte sich der Schicketanzhof. So gab es im Angebot zum Beispiel Weißwurst, Haxen mit Sauerkraut und Kartoffelsalat oder Laugenbrezeln. Vielen Dank an das Team vom Schicketanzhof. Natürlich dürfen auch Getränke nicht fehlen, die Macht über den Bierwagen hatten vier junge Männer der „ServiceChaoten“. Vielen Dank auch an euch! Am Eingang konnte man ein Quiz über Fremdiswalde beantworten, was ein Teil des Auswahlverfahrens für Miss Dirndl und Mister Lederhose darstellte. Wie in anderen Jahren schon sehr beliebt, war auch dieses Jahr wieder das wilde Bullriding vor Ort. Es war ebenfalls Teil des Wettbewerbs für Mister Lederhose. Um zu Miss Dirndl erkoren zu werden musste ein randvoll gefülltes Sektglas zum Partner durch das ganze Zelt getragen werden, diesen sollten die Kandidatinnen küssen und wieder zurück auf Anfang rennen, ohne einen tropfen zu verschütten. Als Mister Lederhose hat sich, neben den Gegenspielern Florian Kretschmar und Gunter Schaaf, Nick Hoßfeld erweisen. Den Titel Miss Dirndl trägt bis zum nächsten Fremdiswalder Oktoberfest, neben den Konkurrentinnen Claudia Petsche und Babara Winkler, Carola John. Herzlichen Glückwunsch! Eine ganz besondere Tradition wird die Gäste auf der nächsten Wiesn erwarten. Und zwar darf der in diesem Jahr ernannte Mister Lederhose, das erste Fass Bier anzapfen. Natürlich traditionell mit Holzfass, Zapfhahn und Holzhammer. Und das war noch nicht alles, dieses erste Fass gibt es umsonst! Das heißt, seid das nächste Mal auf jeden Fall pünktlich, um auch ein frisch gezapftes Bier zu genießen. Um die gute Stimmung noch zu verbessern, haben sich der Jugendclub Fremdiswalde, der Faschingsclub und Laura Schicketanz jeweils eine Choreografie im Sinne des Talente-Wettbewerbes überlegt. Laura hat mit ganzen 111 Dezibel Applauslautstärke am besten abgeschnitten und somit den Pokal erhalten. Glückwunsch! Der Heimatverein Fremdiswalde e. V. bedankt sich recht herzlich bei allen Helfern, Unterstützern und Sponsoren von Organisation bis Zeltaufbau. Bis zum nächsten Mal!

Nick Hoßfeld

Dorf- und Familienfest

Seit 2001 wird das jährliche Dorf- und Familienfest vom Heimatverein organisiert, so auch in diesem Jahr. Und es ist im wahrsten Sinn des Wortes ein Familienfest, denn am Nachmittag waren so viele Familien mit Kindern bei uns, dass es auf dem Spiel- und Festplatz nur so von Kindern wimmelte. Und für die Kinder versuchen wir, die Vorbereitungsgruppe, auch so einiges zu organisieren. Aber viel brauchen die Kids nicht, eine Hüpfburg, die dieses Jahr weniger zum Hüpfen, sondern zum Klettern einlud, sodass es wirklich für die großen und kleinen Kinder was bot. Das Kinderschminken ist ebenfalls sehr beliebt. Da gibt es wahrlich großartige Talente, denn die Kinder verwandelten sich in die tollsten Wesen. Und dann fuhr auch die Feuerwehr, auch das kommt immer gut bei den Kindern an. Und für wen das nichts ist, der spielt eben auf unserem wunderschönen Spielplatz. Es gab aber noch mehr, denn auch das ist traditionell, das bei Wettbewerben coole Preise abgeräumt werden können. Dabei werden wir jedes Jahr durch den Sportverein Fremdiswalde mit Darts und einem Quiz und durch die Freiwillige Feuerwehr mit ihrer Kegelbahn unterstützt. Der Heimatverein lud dieses Mal zum Duell der Giganten ein. Es zeigte sich, es braucht nicht viel, um Spaß zu haben. Aber nicht nur sportliche Wettkämpfe gab es, sondern auch ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt. Auch das ist uns wichtig, dass wir für alle was im Angebot haben. So erfreuten uns dieses Jahr wieder unsere Dorffeststernchen mit einem tollen Programm. Es ist so schön zu sehen, wie die Kinder von fast drei bis zu 14-15 Jahren da mitmachen und Freude haben. Die Blasmusiker erfreuten dann unsere älteren Zuschauer oder diejenigen, denen die Blasmusik so gefällt. Am Abend ging es dann mit Musik weiter, erst mit einer Kinderdisco, wobei Eltern und Großeltern mit einbezogen wurden und später gab es diesmal Livemusik mit den Benkers. Es war erst mal eine Umstellung, weil Livemusik natürlich erst mal viel lauter ist als aus der Konserve. Aber der Stimmung tat es keinen Abbruch, denn die Tanzfläche war immer gut gefüllt. So hoffen wir, dass für jeden Besucher etwas dabei war. „Jedem recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann“, wir geben unser Bestes. Für das leibliche Wohl sorgten die Bäckerei Schaaf und der Landgasthof Jens Scheibe und im Bierwagen gab es kühle Getränke von den fleißigen Helfern vom Heimatverein und aus dem Ort. Dafür möchten ich allen von Herzen danken, allen Helfern und Unterstützern, beim Zeltaufbau, beim Schmücken, an der der Einlasskasse, den Aufpassern an der Hüpfburg, den Betreuern bei den Spielen, den klasse Schminkmuttis, den Helfern im Bierwagen, den Aufräumern und der Dorffestgruppe beim Vorbereiten und allen Sponsoren. Und die, die ich jetzt namentlich vergessen habe, denen gilt auch mein Dank. So können wir mit Zuversicht auf das nächste Jahr schauen, wenn es wieder heißt, in Fremdiswalde wird gefeiert und lädt Alle zum Dorf- und Familienfest ein.

Jana Mundus

Dorffeststernchen auf Entdeckungsreise mit Ute Kniesche

Bereits seit 2013 wird unter der Leitung von Diana Hoßfeld, Anja Busch und Conny Janke zweimal im Jahr ein  Programmpunkt für den 1. Mai und das Fremdiswalder Dorffest gestaltet. Da sich die Kinder seither immer wieder große Mühe geben, und 5 – 6 mal bis zur großen Aufführung üben, bekommen sie normalerweise das im Hut gesammelte Geld mit ein paar Süßigkeiten als Dankeschön mit nach Hause. Doch in diesem Jahr gab es etwas besonderes. Wer mal auf das Jahr geachtet hat, stellt schnell fest, dass die Dorffeststernchen bereits vor 10 Jahren in diesem Umfang zum ersten mal aufgetreten sind und die Gäste begeistern. Anlässlich zum Thema „Wermsdorfer Wald“ im Mai, bot sich Naturliebhaberin Ute Kniesche an, aus den „jungen Künstlern“, kurzerhand junge Naturforscher zu machen und eine Führung durch den Wermsdorfer Wald zu unternehmen. Da freuten sich die Kids sehr und schon war es soweit. Am Sonntag, den 27. August 2023, haben sich 22 Kinder und dazu noch 7 Erwachsene getroffen um gemeinsam in den Wald zu fahren. Vor Ort angekommen, haben alle einen Button bekommen mit eigenem Aufdruck der jungen Naturforscher. Und los ging die interessante Wanderung! Die Kinder hatten viele Fragen und lauschten gespannt, denn Ute erzählte viele wissenswerte Fakten über den Wald, zum Beispiel wie wir ihn schützen können oder wie man sich bei der Begegnung mit einem Wolf verhalten sollte. Nach etwa einer Stunde zu Fuß, machten wir ein Picknick an den drei Teichen und besichtigten auf dem Rückweg noch die Kirchenruine von Nennewitz. Am Ende der Exkursion bekamen alle Dorffeststernchen noch ein Heft von Ute, was sie als Andenken und Zusammenfassung selbst für die Kinder gestaltet hat. Es war für alle ein sehr schöner Vormittag. Großer Dank gilt natürlich Ute Kniesche, für ihre Zeit und Mühe, um den kleinen und großen Naturforschern den Wald so gut es geht zu erklären. Doch eine Frage konnte sich selbst die Naturexpertin nicht beantworten. Und zwar was es mit dem gezackten Zeichen auf sich hat, welches wir oft auf unserem Ausflug getroffen haben. „Man sieht es an jeder Ecke, an Häusern, an Bäumen, auf Schildern und sonst auch überall wo man sich vorstellen kann“, beschreibt sie. „Vielleicht ist es eine Gruppe oder ein Club“, vermuteten einige, doch niemand weiß etwas darüber oder kann sich erklären was es bedeuten soll. Jetzt sind Sie gefragt, können Sie uns vielleicht weiter helfen oder haben Sie dieses Zeichen schonmal irgendwo gesehen, dann melden Sie sich gern bei mir oder bei Ute Kniesche. So geht das 10 jährige Jubiläum zu Ende. Danke an alle Unterstützer und Helfer in den letzten Jahren. Die Dorffeststernchen sagen Danke und bis zum nächsten Mal.

Bilder: Ute Kniesche, Nick Hoßfeld

Nick Hoßfeld

Anmeldung zum Vereinsausflug auch für Nichtmitglieder

Termin: 12.08.2023
Start: 10.00 Uhr mit Rad am Dorfgemeinschaftshaus

Autofahrer sind auch willkommen und starten nach Bedarf

Nachdem uns unsere letzte Ausfahrt im vergangenen Jahr nach Mutzschen geführt hat, wollen wir in diesem Jahr Wermsdorf einen Besuch abstatten. Zunächst erwartet uns um 11.00 Uhr die Chocolaterie Praetsch mit einer Schauführung. Nachdem wir in die Geheimnisse der Schokoladenherstellung eingeweiht wurden, können wir selbst eine oder mehrere Schokoladentafeln herstellen. Anschließend haben wir dort die Möglichkeit, ein Mittagessen einzunehmen (Tagessuppe nach Angebot) und/oder natürlich Kaffee, Eis und Kuchen. Danach schauen wir uns im Schloss Hubertusburg um. Zuerst wollen wir uns die Ausstellung "Vergissmeinnicht – Museum der (un)entdeckten Erinnerungen" anschauen. Die Ausstellung bringt den Besuchern Erinnerungen an die Menschen der letzten Jahrhunderte näher. Denn das Schloss hat eine sehr wechselvolle Geschichte und damit verbunden haben seine Räume vielerlei Nutzung erfahren. Heute steht das Hauptgebäude des Schlosses leer, aber die Räume haben eine Menge zu erzählen und einige davon können im Zuge dieser Ausstellung besichtigt werden. Teile des Schlosses wurden viele Jahre als Psychiatrie genutzt. Unter den Bewohnern gab es einen sehr begabten Mann – Karl Hans Janke – Erfinder, Künstler und Patient. Diesem Mann ist im Schloss ebenfalls eine Ausstellung gewidmet, die wir uns auch anschauen wollen. Danach treten wir unseren Rückweg an. Falls gewünscht, können wir noch gemeinsam zu Abend essen oder die Ü30- Party besuchen, die an diesem Abend im Schlosshof steigt. Ich freue mich auf alle verbindlichen Anmeldungen bis zum 15.07.2023 unter 0176 555 18421.
Die Unkosten für den gesamten Ausflug werden von allen Mitfahrern vor Ort selbst gezahlt.
Herzlichst
Carola John

Aufruf zum Plätzchenwettbewerb

Nach zweijähriger Pause soll nun unser beliebter Fremdiswalder Weihnachtsmarkt am Sonntag, den 11. Dezember ab 14.00 Uhr stattfinden. Und auch in diesem Jahr wollen wir euch, liebe Kinder und Jugendliche aufrufen, an unserem zur Tradition gewordenen Plätzchenwettbewerb teilzunehmen. Was müsst ihr tun? – backt einfach eure Lieblingsplätzchen oder probiert was Neues aus.
Wohin mit meinen Plätzchen? – Ihr dürft einen kleinen Beutel oder Dose bis zum 08. Dezember zu Inge Mundus schaffen, sie kümmert sich gern darum und verwahrt eure Kostbarkeiten bis zum Weihnachtsmarkt auf. Was bekomme ich dafür? – Es gibt wieder eine Jury, die eure leckeren
Plätzchen verkostet und bewertet und die drei Besten erwartet natürlich wieder
ein toller Preis.
Also, Ihr Lieben, ran ans Nudelholz und viel Freude in der Plätzchenbäckerei.

Jana Mundus

Neues vom Laienspiel

Wir Fremdiswalder Laienspieler waren Anfang Juni auf Ausflugs-Tour im Muldental. Ach, war das mal wieder schön. Wir haben uns in der großen Runde ja sooo lange nicht gesehen, dass es uns allen echt guttat, die alte Verbundenheit wieder aufzufrischen.

Treffpunkt war an der Hängebrücke in Grimma bei bestem, aber nicht zu heißem Frühlingswetter. Die Schiffmühle in Höfgen war unser Ziel, wohin wir durch den Stadtwald über den Rabenstein und später an der Mulde entlang den Weg der Steine gewandert sind. Wir haben geschnattert, viel erzählt, Ausschau gehalten und Kirschkern-Weit-Spucken gemacht. Auf der Minigolfbahn an der Schiffmühle gab es dann echt viel Spaß für Groß und Klein. Alle hatte der Ehrgeiz gepackt und am Ende waren natürlich alle Sieger neben denen, die dann doch die wenigsten Schläge ins Loch über alle Bahnen benötigten. Es gab Eis, Kaffee und Kekse, Nascherei und leckere Getränke. Für den Rückweg hatten wir uns dann für das Muldenschiff entschieden. So konnten alle nochmal die wunderschöne Landschaft und die Natur aus der Perspektive vom Wasser genießen.

 

Ja, nun schauen wir wieder hoffnungsvoll und zuversichtlich auf die zweite Jahreshälfte, in der wir uns ja alljährlich mit einem Märchen beschäftigen und dieses dann in der Weihnachtszeit aufführen möchten. Was uns am meisten freut, dass alle Mitspieler aus dem Vorjahr bzw. dem Jahr davor nochmal zugesagt haben, wieder mitzumachen. Wir wollen uns alle gemeinsam wieder den Herausforderungen einer neuen Theatersaison stellen und hoffen auf das Eintreten der Aussage aus vielen Märchen: „Ende gut, Alles gut!“ Liebe Märchenfreunde aus nah und fern, die Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben. Wir freuen uns sehr auf euch alle.

Andrea Pfeifer

Grimma sagt DANKE

Mit einem Festakt würdigte die Stadt Grimma am 07. Mai 2022 ihre engagierten Bürgerinnen und Bürger. „Mit der Veranstaltung Grimma sagt Danke, die im Sommer 2017 erstmals in einem neuen Format stattfand, wurde ein besonderer Rahmen geschaffen, um die ehrenamtlich Tätigen gebührend zu ehren. Sie haben es verdient, für ihre Arbeit ein herzliches Dankeschön zu erhalten“, erklärt Oberbürgermeister Matthias Berger. Dafür wurde in der Muldentalhalle ein großartiges buntes Programm geboten. Und genau für diese Veranstaltung erhielt ich plötzlich eine Einladung per Post. Mein Mann hatte schon ein paar Tage früher eine Einladung erhalten. Schön, dachte ich, dass die Ehepartner der zu Ehrenden auch eingeladen werden. Dass die Einladung aber nur an die Auszuzeichnenden geht, damit hatte ich nicht gerechnet. Umso größer war meine Freude als mein Name genannt und ich auf die Bühne gebeten wurde. Der Oberbürgermeister begleitete meinen Weg zur Bühne sinngemäß mit den Worten: „Wer Fremdiswalde kennt, der kennt auch den Namen der Familie John aus dem so rührigen Ort.“ Das ist eine schöne Erinnerung an meine Schwiegermutter, die sich insbesondere im Kulturbereich engagiert hat und natürlich auch an meinen Schwiegervater, der maßgeblich den TSV im Bereich Tischtennis aufgebaut hat. Mein Mann, der krankheitsbedingt leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte, hat sich ebenfalls sehr über seine Ehrung gefreut. Er ist seit über 20 Jahren im Vorstand des TSV Fremdiswalde tätig, hat schon vielen Kindern und Jugendlichen das Tischtennisspielen beigebracht und sie zu Wettkämpfen begleitet. Nebenbei ist er noch Sportwart des Kreisfachverbandes Tischtennis.

Mir wurde die Ehrung zuteil, da ich als Gründungsmitglied unseres Dorf- und Heimatvereins Fremdiswalde seit Anbeginn die Finanzen verwalte, Projekte initiiert und begleitet und des Weiteren so manche Vereinsfahrt organisiert habe.

Besonders habe ich mich darüber gefreut, dass ich den Abend trotz Abwesenheit meines Mannes nicht allein verbringen musste. Denn unsere Vereinsvorsitzende hatte dafür gesorgt, dass noch vier weitere Mitstreiter unseres Vereins mit mir gemeinsam der gelungenen Veranstaltung beiwohnten und mir mit einem extra Blumenstrauß vom Verein bzw. einen Blumengutschein von der Ortsgruppe der Volkssolidarität gratulierten. Ein herzliches Dankeschön dafür und auch für die Glückwünsche der zahlreichen anderen Gratulanten. Ich fühle mich sehr geehrt.

Ich möchte an dieser Stelle noch ein Gedicht zum Besten geben, das ebenfalls vom Bürgermeister Berger zu Beginn der Veranstaltung vorgelesen wurde und den Nagel zum Thema Ehrenamt auf den Kopf getroffen hat.

Das Engagement, welches so viele in unserem Ort vereint, sollte uns trotz so mancher Unwegsamkeit eine Herzensangelegenheit bleiben.

Das Ehrenamt von Wilhelm Busch

Willst Du froh und glücklich leben,
lass kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu früh ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

 Wieviel Mühen, Sorgen, Plagen
wieviel Ärger musst Du tragen;
gibst viel Geld aus, opferst Zeit –
und der Lohn? Undankbarkeit!

Ohne Amt lebst Du so friedlich
und so ruhig und so gemütlich,
Du sparst Kraft und Geld und Zeit,
wirst geachtet weit und breit.

 So ein Amt bringt niemals Ehre,
denn der Klatschsucht scharfe Schere
schneidet boshaft Dir, schnipp-schnapp,
Deine Ehre vielfach ab.

Willst du froh und glücklich leben,
lass kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu früh ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

Selbst Dein Ruf geht Dir verloren,
wirst beschmutzt vor Tür und Toren,
und es macht ihn oberfaul
jedes ungewaschne Maul!

Drum, so rat ich Dir im Treuen:
willst Du Weib (Mann) und Kind erfreuen,
soll Dein Kopf Dir nicht mehr brummen,
lass das Amt doch andren Dummen.

Herzlichst

Carola John

Dorf- und Familienfest Fremdiswalde 2022

„Strahlende Kinderaugen sind Glücksmomente- die mit Geld nicht zu bezahlen und mit Gold nicht aufzuwiegen sind.“

… und strahlende Kinderaugen gab es am Samstag, den 2 Juli zu unserem Dorf- und Familienfest zuhauf. Für unsere Kinder hatten wir eine Riesenhüpfburg zum Klettern, Springen und Hüpfen organisiert, die trotz der Hitze reichlich genutzt wurde. Und manch großen „Kindern“ juckte es in den Füßen, diese auch mal zu erklimmen. Die Kinder wurden professionell durch die Agentur „Toggolino“ geschminkt, abends gab es eine Kinderdisco, wo die Kleinsten zeigten, wie das Tanzbein geschwungen wird. Das Highlight jedoch war der neue Sandkasten in Form eines LKWs, der feierlich eröffnet wurde. Max Maucher plante, besorgte und baute diesen großartigen Sandkasten mit Unterstützung durch Ingo Lorenz und Christina Brauner. Die Aushubarbeiten übernahmen Richard Schicketanz und Sebastian Seidel. Nils Schicketanz war mit der Schaufel vor Ort und schippte die Muttererde breit. Nicky Petsche lieferte und sponsorte uns den Sand und stattete den LKW mit dem dazugehörenden großen Mercedes Stern aus. Die Dachdeckerei Rene´ Pfeifer kümmerte sich um ein ordentliches Dach und Sara Schlauch half beim Streichen. Der Dorf- und Heimatverein sponsorte die vielen Accessoires und den gesamten Sandkasten. Allen Helfern, insbesondere Max ein riesengroßes Dankeschön. Die strahlenden Kinderaugen sind die Mühe wert gewesen. Aber das war längst nicht alles, denn unsere Kinder von den „Dorffeststernchen“ (mittlerweile sind es ca. 25 Kinder von 3-14 Jahren) erfreuen uns seit vielen Jahren mit aufwendigen Programmen und wunderschönen Kostümen und bringen damit die Augen der stolzen Eltern und der Großeltern zum Leuchten oder es kullert auch mal die ein oder andere Freudenträne. In der etwas „staubigen“ Rumpelkammer fanden Nick Hoßfeld und Manuel Karich alte Schätze wieder und versetzten das Publikum in die „alten“ Zeiten zurück. Ein tolles Programm, dass sich Anja Busch, Conny Janke und Diana Hoßfeld da ausgedacht hatten. Einige der größeren Dorffeststernchen hatten auch einen kleinen Flohmarkt organisiert. Unser Männerchor unter der Leitung von Ulrike Metker eröffnete unser Programm und gab später nochmal ein Ständchen mit den „Original Jahnataler Blasmusikanten“. „Rosamunde“ kam so gut an, dass sofort beschlossen wurde, „zusammen auf Tournee zu gehen“, was uns zum Schmunzeln brachte. Die Freiwillige Feuerwehr Fremdiswalde betreute wie jedes Jahr die Kegelbahn, die dieses Mal richtig gut besucht war und wo es bis zum Schluss harte Duelle gab, um die höchste „Holz “zahl und natürlich um Pokale ging. Beim Sportverein Fremdiswalde gab es dieses Jahr eine Premiere mit einer großen XXL  Fußballdartscheibe, wo es um Zielgenauigkeit ging. Die Alttechnikfreunde betreuten die Hüpfburg. Die Senioren versorgten und mit leckerem selbstgebackenem Kuchen und Kaffee, beim Bäcker Schaaf gab es „himmlisch süße“ Zuckerwatte und leckeres Eis und Melonenbowle und am Stand vom Landgasthof Jens Scheibe bekamen wir wie jedes Jahr Deftiges vom Grill. Die Mitglieder vom Heimatverein und einige andere Fleißlinge halfen im Vorfeld beim Zeltaufbau, beim Schmücken, im Getränkewagen und beim Einlass, sowie sonntags beim Aufräumen. Mein Dank gilt genau diesen Helfern, denn ohne Diese könnten wir solche Feste nicht feiern. Am Abend zum Tanz kam es zu einem unerwarteten Höhepunkt. Neuzugezogene Fremdiswalder, beide Musiker, fragten im Vorfeld an, ob sie eine Kostprobe zum Besten geben dürfen und das ohne Gage dafür zu verlangen. Das war eine kluge Entscheidung, denn was „Peter und Müh“ da gesanglich anboten, war echt Spitzenklasse und nun hielt es auch keinen mehr auf den Sitzplätzen, die Tanzfläche füllte sich und die Großen schwangen das Tanzbein, wie zuvor die Jüngsten. Gänsehaut pur und mehrere Zugaben folgten. Das lockte auch den Faschingsclub auf die Bühne, die ohne vorherige Ankündigung in die Kostüme schlüpfte und mit „Santiano“ für weitere Stimmung sorgte. So ging es dann mit viel Tanz und guter Laune bis zum Schluss. Ein gelungenes, gut besuchtes Dorf- und Familienfest ging zu Ende. Danke an alle Beteiligten und die umliegenden Anwohner für ihr Verständnis,
ein großes Dankeschön an die Sponsoren, Helfer, Akteure und Unterstützer. Das die Kinderaugen so strahlten ist für mich der schönste Dank, dass sich die Mühe lohnt dieses Fest jedes Jahr (seit nunmehr 15 Jahren) zu organisieren.

Von Herzen Jana Mundus

Subbotnik / Arbeitseinsatz am 2. April 2022

Der Frühjahrsputz am 2. April war die erste gemeinsame Aktion, nicht nur in Fremdiswalde, sondern auch im Grimmaer Umkreis und ist jedes Jahr immer wieder von Nöten. Durch die Stadt wurden wieder Container  bereitgestellt, die dieses Mal nur schon sehr zeitig wieder abgeholt wurden, weil in den vergangenen Jahren auch zusätzlich Müll privat entsorgt worden ist. Die Jagdgenossenschaft und einige wenige Mitglieder des Heimatvereins trafen sich, um in den Fluren rund um Fremdiswalde, sowie um das Dorfgemeinschaftshaus und dem Dorfplatz den Müll, Unrat oder Ähnliches einzusammeln. Da kommt jedes Jahr einiges zusammen und es ist immer nur zum Kopf schütteln, was einfach alles in der Natur entsorgt wird. Traurig auch, denn es könnten sich einfach ein paar mehr Helfer beteiligen, egal ob Mitglied des Vereins oder nicht. Wir sollten alle gemeinsam für Ordnung und Sauberkeit in unserer Umwelt sorgen. Auch wenn man an solchen Tagen anderweitig verplant ist, kann es so getan werden wie von Maritta Petzold und Hartmut Klemmig, die alle Gardinen aus dem DGH gewaschen und wieder angebracht haben. DANKE dafür. Es wird sicher auch im kommenden Jahr einen Subbotnik geben und vielleicht hat irgendjemand auch Ideen oder besondere Schmutzecken, um die man sich
dann zusammen kümmern kann.
Jana Mundus

Unsere Muttertagsfeier

„Eine Mutter kann niemand ersetzen, darum sollte man sie von Herzen schätzen“

Die Volkssolidarität Fremdiswalde hatte alle Mütter des Dorfes für den 11.05.2022 zu einer kleinen Muttertagsfeier eingeladen. Ich glaube, alle haben sich darauf gefreut und konnten es kaum erwarten, denn es war ja durch Corona lange nicht möglich, sich zu treffen und miteinander zu feiern. Und so steuerte auch ich an diesem Tag kurz vor 15.oo Uhr in freudiger Erwartung unser Dorfgemeinschaftshaus an. Schon im Hausflur kam mir ein wohliger Kaffeeduft entgegen und den lustigen Stimmen nach,
waren die meisten schon eingetroffen. Es war eine herzliche Atmosphäre, die Tische waren schön zurecht gemacht, für jede Mutter stand eine Rose bereit. Und da es im DGH so viele Vasen nicht gibt, wurden kurzerhand leere Bierflaschen mit Wasser gefüllt und die Rosen mußten nicht dursten. Außerdem sah es toll aus (eine super neue Deko-Idee). Barbara Mockschan eröffnete die Feierstunde und es wurde in fröhlicher Runde Kaffee getrunken und leckerer Kuchen gegessen (gebacken natürlich von Inge Lichtenberger – danke Inge).

16.oo Uhr kam dann Frau Pfahl von der Musikschule Fröhlich mit ihrer tollen Akkordeon Gruppe und 4 kleinen Mäusen aus unserem Kindergarten. Ach was waren die Kleinen aufgeregt – dererste große Auftritt. Aber alles lief gut, denn die Omas haben feste mitgesungen und geklatscht. Dann erfreuten uns die Akkordeonspieler mit einem wunderschönen Programm und auch hier war mitmachen angesagt. Frau Pfahl hat mit ihrer Truppe eine tolle Stimmung in die Bude gezaubert. Zum krönenden Abschluß hat dann Annelie Lauchstädt noch ein Abendbrot spendiert. Es gab leckeren Kartoffelsalat, Nudelsalat und Würstchen. Vielen Dank an Annelie.
Zwischendrin gab es natürlich auch noch eine süffige Bowle für die Stimmung. Man hatte einfach an alles gedacht, so daß es eine rundum gelungene Feierstunde war. Ich möchte mich, und ich denke das tue ich im Namen aller, ganz herzlich bei den Organisatoren Barbara Mockschan, Rita Richter und Ruth Schippan bedanken.

Inge Mundus

Maibaumstellen 2022 in Fremdiswalde

“Bienen summen, Käfer brummen, Bäume werden grün, bunte Blumen blühn, Sonnenschein… Draußen sein…”

Endlich wieder raus, den Sonnenschein genießen, aber auch das gesellige Beisammensein. Wie die Ameisen oder aber wie ein wilder Bienenschwarm, so schwärmten viele Fremdiswalder, aber auch auswärtige Gäste zu unserem festlich und sehr liebevoll geschmückten Dorfplatz. Familie Schaaf lud nach 2-jähriger Pause nun schon zum 10. Mal durch sie organisiertem Maifrühshoppen ein. Gleich zu Beginn war der Platz bereits sehr gut gefüllt, das erfreute die Gastgeber sehr, denn niemand konnte erahnen, wie es nach zwei Jahren Stillstand ist, wieder gemeinsam zu feiern, sich zu begegnen und Spaß und Freude miteinander zu haben. So begrüßte Gunter Schaaf die vielen Gäste und durch einige Gewerbetreibende und Mitglieder des Männerchores wurde der Maibaum mit der wunderschönen selbst gefertigten Krone, durch Frau Seidel, wieder auf dem Platz aufgestellt. Der Männerchor unter der Leitung von Ulrike Metker begann das Programm mit schönen Frühlingsliedern und aktivierte zum Mitsingen. Die Stimmen der Männer waren in den zwei Jahren Pause nicht etwa eingerostet, ebenso wenig die Muskeln der Linedancer aus Nerchau, die ebenfalls nach viel zu langer Pause wieder ihren ersten Auftritt hatten. Der Applaus tat allen Akteuren bestimmt sehr gut und macht Mut zum Weitermachen. Überall auf dem Festplatz hörte man Lachen und Fröhlichkeit, die unzähligen Kinder tummelten sich auf dem Spielplatz. Stärken konnte man sich bei Familie Schicktanz beim Schwein am Spieß oder wer es süßer mag war bei Monika Schaaf genau richtig und konnte zwischen Kuchen und Eis wählen oder Beides verzehren. War das eine ausgelassene Stimmung. Am Nachmittag sollte der Höhepunkt folgen. Die 27 Dorffeststernchen von 2- 13 Jahren, so viele wie noch nie zuvor, hatten abermals ein tolles Programm zum Thema Frühling im Garten einstudiert und waren so aufgeregt vor ihrem ersten Auftritt, schlimmer als ein wilder Bienenschwarm. Die Kinder waren es auch, die bei Familie Schaaf anfragte, wann sie denn endlich wieder auftreten können. Für viele der kleinen Dorffeststernchen war es allerdings der erste Auftritt und das gleich vor so einem großen Publikum, denn am Nachmittag kamen dann auch noch mehrere Eltern, Großeltern und sogar Urgroßeltern. Alle wollten den Auftritt der Kinder bestaunen. Und auch hier gab der Männerchor den allseits beliebten „Blumenmann“ zum Besten, passend zum Programm und von einigen Gästen auch gefordert. Und nicht nur die Kinderaugen leuchteten, auch so manche Freudenträne bei den Erwachsenen konnte man erkennen. Das tat so unglaublich gut. Mit viel Applaus und einem nicht so kleinen Obolus in den Hut wurden die Kinder für ihren tollen Auftritt belohnt. Und dann folgte für sie der Höhepunkt, denn alle Dorffeststernchen durften sich im Anschluss an das Programm selbst eine Pizza belegen, die dann im Ofen vor Ort gebacken wurde. Dabei wird Gunter Schaaf seit einigen Jahren von Iris Richter unterstützt. Beide kamen ziemlich ins Schwitzen, denn irgendwie war es wie beim Märchen „Der süße Brei“, der Teig wollte und wollte nicht alle werden. Über 60 Pizzen sind bis zum Abend gebacken wurden. Die Sonne strahlte den gesamten Tag mit allen Gästen um die Wette, so dass keiner so richtig nach Hause gehen wollte. Aber wir feiern wieder und so folgt am 2.Juli unser allseits beliebtes und über 20 Jahre stattfindendes Dorf- und Familienfest, worauf sich alle freuen. Endlich wieder was los, Fremdiswalde lebt und feiert wieder gemeinsam. Familie Schaaf sagt allen Helfern vor, während und nach dem Fest ein herzliches Dankeschön und bedankt sich ebenso bei den vielen Gästen für Ihr Kommen.

Jana Mundus

Großes Krabbeln in Fremdiswalde

„Fremdiswalde ist ein sehr fruchtbares Dorf!“ … So heißt es gerade an jeder Ecke. Und ja, tatsächlich durften wir in der kurzen Zeitspanne Juli 2021 bis Februar 2022 sage und schreibe 7 „neue Fremdiswalder“ begrüßen. Das nahmen wir zum Anlass eine ganz eigene kleine Fremdiswalder Krabbelgruppe zu gründen. Seit dem 16. März diesen Jahres wird jeden Donnerstag um 10.00 Uhr wie wild in unserem Dorfgemeinschaftshaus herumgewuselt. Frieda Hammer (Jul. `21), Malio Lehmann (Sep. `21), Theo Winkler (Nov. `21), Thea Domke (Nov. `21), Maja Pertzsch (Dez. `21), Nele Kuhnert (Dez. `21) und Mia Hoffmann (Feb. `22) freuen sich bereits jetzt schon miteinander aufzuwachsen und sich regelmäßig beschnuppern zu dürfen. Auch das ein oder andere neue Gesicht findet den Weg für einen Krabbelbesuch in unser kleines Dörfchen. Und nachdem wir unserer „Dorfhebamme“ Synke einen vollen Terminkalender beschert haben, bringen wir nun auch den Fremdiswalder Kindergarten an seine Kapazitätsgrenzen. Wir freuen uns auf eine tolle gemeinsame Zeit in einem kinderreichen Dorf! An dieser Stelle bedanken wir uns beim Heimatverein Fremdiswalde für die Möglichkeit die Räumlichkeit im DGH für unsere Krabbelgruppe zu nutzen.

Viele Grüße
Anne Winkler

BaumWege Grimma

Liebe Baumpflanzerinnen, liebe Baumpflanzer, liebe Freunde der BaumWege Grimma,

was für eine großartige und bereichernde Pflanzaktion am Samstag!!! In kreativen, erfindungsreichen und tatkräftigen 2er Teams, haben wir die 40 Pflaumenbäume bis zur Mittagszeit in die Erde pflanzen können (was wir vorher nicht so recht geglaubt haben).

Der Landschaftspflegeverband von Grimma hatte bereits im Auftrag der Agrargenossenschaft Mutzschen die Löcher gegraben, was uns die Arbeit erleichterte. VIELEN DANK fürs Mitmachen, für kreatives Mitdenken (extra mitgebrachtes Werkzeug, einfallsreiche Umsetzung der verschiedenen Aufgaben 😁, Stärkung mit Glühwein, Tee und Kräppelchen, Ausdauer der Kinderteams beim Stämme anstreichen und Schilder beschriften …) und für die gemeinsame Freude zusammen. Möge diese fröhliche Pflanzatmosphäre den “Baumkindern” gute Bedingungen beim Ankommen und Anwachsen geben (diese Bezeichnung haben Bäume bis zum 8ten Lebensjahr, nach Aussage einer Baumschule). Herr Richter von der Agrargenossenschaft möchte im nächsten Frühjahr einen Blühstreifen entlang der Baumreihe anlegen und säen. Da lohnt ein Ausflug in diese landschaftlich schöne Gegend doppelt und Sie können gleich sehen, wie alles gedeiht.

Die nächsten Wochen nutzen wir vier Initiatorinnen u.a. dazu, Spenden zu sammeln (die Pflege will ja auch gesichert sein und weitere Aktionen wollen wir vorbereiten) und wie wir unsere Vision für Grimma und seine EinwohnerInnen auf noch kräftigeren Boden stellen können.

Hier freuen wir uns auf Ihre Unterstützung, es wird Jede und Jeder gebraucht.

Es grüßt Sie ganz herzlich mit friedvollen Wünschen
Ihre Doris Bormann-Mayer und alle Initiatorinnen

:-(

Liebe Märchenfreunde
es sind echt schwierige Zeiten, im stetigen Wandel und mit fast täglichen speziellen Herausforderungen.
Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse am Fremdiswalder Laienspiel und auf den Tag, an dem wir für Sie und viele andere Märchenfreunde spielen können. Leider mussten wir aber auf Grund der ganz aktuellen Entwicklungen alle Proben ab sofort, die Aufführungstermine in der Weihnachtszeit und im neuen Jahr absagen. Wie und ob es für das Theaterstück “Der gestiefelte Kater”, abgebrochen fünf Wochen vor der Premiere, im Frühjahr weitergeht, wissen wir noch nicht. Wir werden es aber rechtzeitig auf unserer Homepage und über die einschlägigen regionalen Medien bekannt geben.

Wir sind sehr sehr traurig, hoffen auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen und Ihren Familie alles erdenklich Gute und verbleiben bis zu einem Wiedersehen mit märchenhaften Grüßen

Andrea Pfeifer

Laienspielgruppe Saison 2021-22

Hallo Liebe Fremdiswalder und Liebe Märchenfreunde aus nah und fern!
Wir melden uns hiermit zurück!
Wir sind voller Tatendrang, absolut motiviert und mehr als zuversichtlich, dass wir Euch dieses Jahr zur Weihnachtszeit wieder mit einem tollen Stück unterhalten können. Jeder kennt sicher das Märchen vom gestiefelten Kater? 2006 wurde es von den Fremdiswalder Laienspielern aufgeführt. Die “Generation” der damaligen Mitwirkenden sind jetzt erwachsen, stehen mit beiden Beinen im Leben und staunen sicher nicht schlecht über das Bild, was sicher viele Erinnerungen weckt.

Wir sind wieder eine bunte Schar junger neuer und auch wieder vieler erfahrener Mitwirkender, die momentan fleißig proben. Es wird wieder zwei nichtöffentliche Aufführungen für die Senioren und die AWO geben sowie eine Vorstellung nach dem Fremdiswalder Weihnachtsmarkt. Wie alle Jahre werden wir dann im neuen Jahr zwei Vorstellungen spielen, vor allem für alle Familien, Freunde und Theater-Begeisterte aus nah und fern. Jedoch ist dies, unter den momentanen Umständen nur per vorheriger Platzreservierung,  Kartenabholung und wahrscheinlich in begrenzter Anzahl möglich.  Wir werden dazu rechtzeitig informieren.

 

Termine nicht öffentliche Aufführungen:
Sonntag, 5.12.2021 15:30 Uhr für die AWO Muldental/Nerchau
Samstag, 18.12.2021 15:30 Uhr für die VS Fremdiswalde, Golzern, Bahren
Termine für öffentliche Aufführungen:
Sonntag, 19.12.2021 17.00 Uhr
Freitag, 7.1.2022 18.00 Uhr
Weitere Termine im Januar werden später bekannt gegeben.

 

Märchenhafte Grüße
Andrea Pfeifer

Unser Vereinsjubiläum

Liebe Fremdiswalder Einwohner,

auch wenn durch die momentane schwierige Situation alle Feste und Feierlichkeiten ausfallen, möchten wir sie trotzdem auf dem Laufenden halten. Somit erhalten sie heute nicht das gewohnte Fremdiswalder Infoblatt, sondern die Fremdiswalder Nachrichten. Am 10. Mai 2001 gründete sich unser Dorf- und Heimatverein Fremdiswalde e.V.. Wir wollten unser 20-jähriges Bestehen eigentlich mit Allen in einer Festwoche im Mai feiern, das holen wir nach. Versprochen!

Die Entstehung und Arbeit des Dorf- und Heimatvereins Fremdiswalde e.V. Was passiert mit der alten Schule, die 1870 gebaut wurde und in der 130 Jahre Kinder unterrichtet wurden und im Jahr 2000 aus Mangel an schulpflichtigen Kindern geschlossen werden musste. Wie kann man die kulturellen Höhepunkte im Dorf, die einst vom Dorfclub und der Feuerwehr oder Anderen organisiert wurden unterstützen, wer hält die Gemeinschaft zusammen, wer kümmert sich um die Belange der Dorfbewohner? Diese Fragen beschäftigten engagierte Mitbürger von Fremdiswalde und so wurde am 10. Mai 2001 der Dorf- und Heimatverein Fremdiswalde e. V. gegründet. Mit der Eintragung ins Vereinsregister des Amtsgerichtes am 07.09.2001 erlangte der Verein seine Rechtsfähigkeit. Den Vorsitz übernahm für 3 Jahre Jens Scheibe, seine Stellvertreterin war zu diesem Zeitpunkt Ute Kniesche. Diese wurde nach der Amtszeit im Jahr 2004 zur Vorsitzenden des Vereins gewählt, Stellvertreterin wurde Jana Mundus. Ab 2010 übernahm Jana Mundus den Vorsitz des Vereins und Andrea König wurde zur stellvertretenden Vorsitzenden. Im Jahr 2013 wurde Annett Wähner zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, Andrea übernahm die Aufgaben des Schriftführers. Dieses Amt legte sie im Herbst 2014 nieder, seitdem übernahm Tilo Gründel diese Aufgabe kommissarisch und seit 2017 wurde er dafür von den Mitgliedern offiziell gewählt. Seit 2017 ist Maritta Petzold Stellvertreterin. Für alle finanziellen Belange ist von Anbeginn Carola John verantwortlich. Als Beisitzer fungierten seit vielen Jahren Rita Richter, Inge Mundus und Günter Böttger und baten uns aus persönlichen Gründen um Entlastung. Aus diesem Grund wurden zur Vorstandswahl im September 2017 Ralf Domke, Christina Brauner und Ramona Grimm als neue Beisitzer. Alle hier Genannten und alle Verantwortlichen und Helfer der einzelnen Gruppen engagieren sich in ihrer Freizeit und möchten somit etwas für die gesamte Dorfgemeinschaft einsetzen. Der Heimatverein ist eine starke Gruppe mit mittlerweile 66 aktiven Mitgliedern und vielen weiteren Helfern und Unterstützern. Seinen Sitz hat der Verein im ehemaligen Schulgebäude, welches im Jahr 2000 als Schule geschlossen wurde. Die Stadtverwaltung Nerchau unterstützte die Idee, das Gebäude nicht leer stehen zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt entwickelten sich viele Gedanken zur Umgestaltung des Hauses als kulturelle Anlaufstelle unterschiedlichster Gruppen, die sich unter dem Dach des Dorf- und Heimatvereins organisieren. Auch die “ Pflege und die Förderung des volkstümlichen Brauchtums, der Heimatgeschichte und Heimatkunde, sowie sinnvoller Freizeitgestaltung der Kinder, Jugendlichen und Senioren.” (Auszug aus der Vereinssatzung) Eine Satzung musste erarbeitet werden, in der alle Aufgaben, Rechte und Pflichten festgehalten wurden. Der Verein erfüllt vielerlei Aufgaben im Dorf. Er ist Nutzer des Dorfgemeinschaftshauses und als solcher muss er Sorge dafür tragen, dass immer genug Mittel zur Bewirtschaftung zur Verfügung stehen. Es wurde ein Nutzungskonzept für das DGH erstellt. Zu den Untergruppen des Dorf- und Heimatvereins und Nutzern des Vereinshauses zählten und zählen unter anderem noch: die Gruppe der Volkssolidarität, Seniorensport, Tanzgruppe, Bastelgruppe, Alttechnikfreunde, Laienspielgruppe, Faschingsgruppe, Frauenchor, die Heimatstube. Im Laufe der Jahre kamen noch die Dorffeststernchen, die Dorffestvorbereitungsgruppe, die Strickmädels und die Gruppe der Ortschronisten hinzu. Im Jahr 2017 wurden in den Verein 21 Kinder als die “ Fremdiswalder Frischlinge” feierlich aufgenommen. Mehrmals im Jahr treffen sich die Kinder mit ihren erwachsenen Helfern und haben bereits den Spielplatz verschönert, den Zaun farbig gestaltet, auf dem Festplatz bunte Figuren aus Reifen aufgestellt und bepflanzt und unterstützen auch bei der Dekoration zu einzelnen Festen. Seit zwei Jahren laden die Kinder im November zu einem Advents- und Kinderflohmarkt ins Dorfgemeinschaftshaus ein. So beziehen wir unsere Jugend mit ein. Zu den vielen bereits aufgeführten Aktivitäten zählen unter anderem auch das frühere Eisfest auf dem Großteich (durch die Privatisierung des Teiches kann dieses Fest nicht mehr stattfinden), Radtouren, ein Tag der offenen Tür im DGH, die Verbrennung ausgedienter Weihnachtsbäume. Während des gesamten Jahres sind aber auch unsere Rentner der Volkssolidarität nicht untätig. Annelie Lauchstädt erstellt mit ihren Helfern jedes Jahr ein umfangreiches Programm, wo für Jeden etwas dabei sein dürfte. Vom Sport über die Singegruppe bis hin zu Spielnachmittagen, Bastelnachmittagen, interessanten Vorträgen und tollen Reisen, kann man auch das Rentenalter in vollen Zügen genießen. Monatlich werden die Geburtstagskinder bei einer schön ausgestatteten Feier im Vereinshaus geehrt und das Programm der Kinder des ansässigen Kindergartens erfreut immer wieder aufs Neue. Das wohl wichtigste Ereignis in der Vereinsgeschichte war im Jahr 2005, die 675- Jahr- Feier des Ortes. Dazu können sie in der Chronik mehr erfahren unter dem Abschnitt die 675-Jahrfeier. Ein solches Fest zu organisieren bedarf einer langfristigen und klugen Planung. Dafür hatten sich aus dem Verein unter der Einbeziehung der anderen Gruppen und Dorfbewohnern einige Mitglieder den Hut aufgesetzt. Dieses große Fest war ein toller Erfolg für den Verein und den gesamten Ort. Im Mai 2016 feierte der Verein sein 15- jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür und Präsentation des Dorfgemeinschaftshauses und am Abend mit einer Tanzveranstaltung für geladene Gäste im Landgasthof. Rückblickend ist es erstaunlich, was dieser Verein in seiner Zeit alles für den Ort und seine Einwohner geschaffen hat. So ist es dem Verein auch gelungen, dass die alte Schule weiterhin das Domizil des Vereins bleibt und sich der Jugendclub in diesem Haus mit integriert. Auch im Ort kam es in den vergangenen Jahren zu Veränderungen. So wurde unter anderem zur Einweihung des Kriegerdenkmals im Jahr 2007 mit der Enthüllung einer zweiten Gedenktafel geladen, der Mühlenstein wurde auf dem Dorfplatz angebaut, die Ortseingangstafel auf dem Grundstück der Familie Richter wurde durch die Handwerker des Ortes und die Unterstützung der Feuerwehr wieder instand gesetzt und erneuert. Verschönerungen wurden auf dem Dorfplatz und in der Dorfplatzbude vorgenommen. Das Dorf- und Gemeinschaftshaus war nun in die Jahre gekommen. Für den äußeren Zustand kann der Verein finanziell leider nicht aufkommen, aber er hat all seine Mühe und Kraft in die Renovierung der Räume gesteckt. So wurde der Veranstaltungsraum komplett erneuert. Neue, helle Möbel und Gardinen zogen in den Raum ein. Da unser Vorstand und auch die Mitglieder davon überzeugt sind, das Fremdiswalde das schönste Dorf unserer Gemeinde sei, hat der Verein am Wettbewerb “ Schönstes Dorf” teilgenommen. Im Jahr 2014 musste für diesen Wettbewerb eine Bewerbung geschrieben werden, eine Kommission besucht unseren Ort zur Begehung. Im Jahr 2014 konnten wir die Jury leider nicht überzeugen. Aber wir geben nicht auf und so entschieden wir im Jahr 2017 erneut an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Diesmal bekamen wir sogar die Unterstützung der Stadt Grimma und die Kommission wurde im Bus durch den Ort gefahren. Wir trafen uns zuerst im Dorfgemeinschaftshaus und präsentierten uns und das gesamte Vereinshaus, danach ging es in den Kindergarten, wobei uns die Kinder mit Iris Richter mit einem kleine Programm überraschten, in die Bäckerei Schaaf, wo leckerer Kuchen bereitstand, in die Feuerwehr und zum Schicketanzhof. Alle unterstützten uns und rundeten unseren Leitspruch: “Gemeinsam leben wir in Fremdiswalde, gemeinsam unterstützen wir, gemeinsam helfen wir und ja gemeinsam feiern wir, weil das die Gemeinschaft zusammenhält”. Im Oktober 2017 fand die Bekanntgabe der Sieger des Dorfwettbewerbes in Großbardau statt und wir fuhren zu zehnt im Vereins-Tshirt dorthin. Die Freude war riesengroß, als wir an diesem Abend als Sieger aus diesem Wettbewerb hervorgingen. Der Verein arbeitet unermüdlich weiter an Veränderungen im Dorf. Ein wichtiges Ziel für die Zukunft ist die Umgestaltung des Kinderspielplatzes für die Jüngsten. Aus diesem Grund bewarb sich der Verein erstmalig an der Teilnahme einer Spielplatzinitiative. Täglich musste einen Monat lang abgestimmt werden, und unser Ort hat es wieder geschafft, mit viel Einsatz belegt Fremdiswalde Platz 17 von über 250 Teilnehmern und bekommt dafür 1250,00 Euro. Dafür wird ein Spielgerät gekauft und auf dem Spielplatz aufgebaut. Denn auch unsere Kleinsten sollen sich bei uns wohlfühlen und nach Herzenslust auf dem Spielplatz herumtollen dürfen. So gibt es immer wieder viel zu tun und jedes Jahr bringt neue Herausforderungen für den Verein und seine Mitglieder mit sich, die bewältigt werden müssen. Damit das gesamte Dorf auch über die aktuelle Situation und über bevorstehende Veranstaltungen informiert ist, hat der Verein ein Infoblatt herausgegeben, welches 4x im Jahr erscheint. Aber nicht nur durch die Spielgeräte, die durch die Fantaspielplatzinitiative angeschafft wurden erstrahlt unser Spielplatz neu, denn nach vielen Jahren des Kampfes wurde durch die Stadt Grimma der Spielplatz erneuert und ist endlich auch ohne Bedenken von den Kindern nutzbar. Im April 2020 musste die durch den Verein geplante Spielplatzeinweihung leider durch Corona abgesagt werden, aber wir freuen uns mir den jungen Eltern, dass die neuen Spielgeräte so gut angenommen werden. Und die Eltern und Großeltern können auch verweilen und nehmen auf den neuen Bänken Platz. Diese wurden durch den Verein gesponsert. Wenn wir noch weitere Sponsoren finden, möchten wir gern an einigen anderen Stellen im Ort solche Bänke aufstellen. Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Jana Mundus

Die Strickmädels lassen ihre Nadeln zu Hause klappern

Trotz dem es mit den gemeinsamen Stricktreffen im DGH dieses Jahr schwierig war, waren die Strickmädels zu Hause in den eigenen vier Wänden fleißig am Stricken und Häkeln. Wir beteiligten uns an der MDR Strickaktion und schickten ein größeres Paket auf Reisen, um Bedürftige zu unterstützen. Es kamen Mützen, warme Socken, Schals und Kuscheltiere zusammen. Hoffentlich haben wir ein paar Kinderaugen zum Leuchten gebracht. Des Weiteren lassen wir unsere Nadeln aber auch weiter klappern und stricken fleißig für krebskranke Kinder und oder Erwachsene und unterstützen Sie mit einer warmen Mütze in der kalten Jahreszeit. Die Bierflaschenwärmer vom letzten Treckertreffen finden auch nach wie vor noch großen Anklang. Hiervon werden wir einen Teil des Verkaufserlöses an das Bärenhospiz spenden.  Ihr seht, wir sind weiter fleißig, wenn auch jeder in der eigenen Stube.

Jana Mundus

Nachruf für unsere Inge John

Am 6. September 2020 verstarb unsere langjährige Chorleiterin, Mitglied der ehemaligen Tanzgruppe, Ehrenamtsmitglied des Dorf- und Heimatvereins Fremdiswalde e.V. und fleißige Helferin bei der Seniorenarbeit der Volkssolidarität. Wir verlieren mit ihr eine engagierte Mitstreiterin im Ehrenamt, die zu jeder Zeit einsatzbereit war. Durch ihr Vorangehen und viele neue Ideen unterstützte sie Annelie Lauchstädt bei ihrer Arbeit als Vorsitzende der Volkssolidaritätsortsgruppe und motivierte durch ihr Tun auch die Mitwirkung anderer im Ehrenamt. Besonders hervorzuheben ist ihr Wirken als Chorleiterin unseres Fremdiswalder Frauenchores. Sie weckte bei vielen nicht nur die Lust am Singen, sondern bereitet auch bei vielen Freude, bei den Auftritten des Chores zu Dorffesten, Weihnachtsfeiern der Volkssolidarität und der AWO, sowie bei privaten Jubiläen. Auch schenkte sie unserem Ort mit einer Neuvertonung des Heimatliedes (Text von Gustav Pfütze) eine zweite Dorfhymne. Sie unterstützte den Heimatverein und die Gruppe der Ortschronisten aktiv und schrieb für die Fremdiswalder Chronik auch Geschichten. Inge John war es auch, der wir verdanken, dass die jahrelange Tradition der Aufführung eines Weihnachtsmärchen nach Schließung der Schule im Jahre 2000 weiter fortgeführt wurde. Sie selbst übernahm mit Frau Vetter- Woldt die Gründung der Laienspielgruppe unter dem Dach des Dorf- und Heimatvereins und führte einige Jahre Regie, bevor sie dieses Amt mit gutem Gewissen an Andrea Pfeifer übergeben konnte. Besonders hervorzuheben ist die Einzigartigkeit eines Theaterstückes. Für die 675-Jahrfeier von Fremdiswalde im Jahr 2005 schaffte es Inge, die Erwachsenen zu einem Stück zu motivieren und so wurde einmalig das Märchen „ Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ von erwachsenen Laiendarstellern aufgeführt. Es wird gesagt, dass jeder Mensch ersetzbar sei, aber die Lücke, die Inge John hinterlässt, wird nur schwer zu schließen sein. Annelie Lauchstädt und ich bedanken uns aus tiefstem Herzen bei ihr für eine wunderschön geschriebene und vorgetragene Laudatio zu unserer beider Ehrenamtspreisverleihung. Liebe Inge, wir werden in deinem Sinne weiterarbeiten, uns für unser Dorf einsetzen und engagieren und dir immer ein ehrendes Andenken bewahren. Du fehlst uns schon jetzt sehr.

Jana Mundus Vorsitzende des Dorf- und Heimatvereins Fremdiswalde e.V. Annelie Lauchstädt Vorsitzende der Ortsgruppe der Volkssolidarität

Laienspieler on Tour

Alle haben sich so sehr darauf gefreut. Endlich konnten wir unsere schon fürs Frühjahr geplante Wochenend-Tour starten. Für unsere großen und kleinen Mitwirkenden hatten wir den Freizeitpark Plohn als Ziel ausgesucht. Los ging es schon früh, damit wir den ganzen Tag nutzen konnten. Ein von den Familien vorbereitetes Picknick war dann unsere erste Stärkung am Ziel bevor sich alle in wahrhaft waghalsige Erlebnisse stürzten. Wie mutig da unsere Jüngsten und auch die “Älteren” auf der Holzachterbahn El Toro waren. Die ganz Verrückten, und das waren viele von uns, fuhren mit der Achterbahn “Dynamite”, stürzten sich dabei 40 m in die Tiefe, vierfach kopfüber im wahrsten Sinne des Wortes explosiv ins Ziel. Wir verbrachten einen abwechslungsreichen und aufregenden Tag bei bestem Herbstwetter, genossen das Adrenalin und jeder ging für sich an seine Grenzen und testete seinen Mut. Am Abend zogen wir dann ins Heu-Hotel auf einem großen Pferdehof ein. Wir breiteten unsere Schlafsäcke auf dem Dachboden in Heuboxen mit den lustigen Namen “Bienenkorb”, “Pferdebox” oder “Hühnerstall” aus. Gemütliche Stunden mit Essen, Trinken und Spielen verbrachten wir dort am Abend. Am zweiten Tag brachen wir dann nach einem umfangreichen Frühstück auf, um in den Irrgarten der Sinne nach Kohren-Salis zu fahren. Manch einer von uns hätte wohl nicht mit Hilfe zum Mittelpunkt oder danach wieder herausgefunden. Viele Rätsel, knifflige Aufgaben und Phänomene auf den Wegen verwirrten zusätzlich unsere Orientierung. Eine märchen- und sagenhafte Wanderung zum Abschluss unserer Tour führte uns alle gemeinsam nochmal in die Natur und wir genossen alle die herbstliche Stimmung und die gemeinsame Zeit. Andrea Pfeifer möchte sich hiermit nochmals bei allen Laienspielern für Ihr Mitwirken und bei allen Familien und Unterstützern für jegliche Hilfe in der Saison 2019-20 bedanken.

Liebe Märchenfreunde aus nah und fern. Wir müssen auf diesem Wege nun aber auch bekannt geben, dass wir dieses Jahr kein Märchen in der Weihnachtszeit aufführen werden. Wir bleiben weiterhin unserer Fremdiswalder Tradition verbunden, müssen aber die Arbeit an einem Stück und mögliche Aufführungen vorerst ins Frühjahr 2021 verschieben. Bis zu einem Wiedersehen verbleiben wir daher mit märchenhaften Grüßen

Andrea Pfeifer

Unser Laienspiel

Wir Laienspieler blicken voller Stolz auf die Theatersaison 2019 – 2020 zurück. 3 Monate intensive Vorbereitung, Texte lernen, Proben und Üben, Requisitenwahl, Kulissenbau, Kostümsuche, Musik- und Geräuschgestaltung führten zu dem, was wir unseren vielen Märchenfreunden aus nah du fern gezeigt haben. “Wie lassen wir denn Wasser aus einem Stein tropfen?” oder “Wie stellen wir 7 Fliegen mit drei kleinen Mitspielern dar?” aber auch “Wie kann denn ein Vögelchen durch die Schneiderstube fliegen?” und “Wie am besten prügeln sich unsere Riesen gegenseitig theatralisch zu Tote?” all das galt es in den Vorbereitungen zu beantworten bzw. Lösungen zu finden. Ein großes Lob an alle Spieler und Mitwirkenden für ihren Mut, ihren Einsatz, ihren Fleiß und ihr Vertrauen in meine Vision aber auch für den gemeinsamen Spaß am Projekt und an der Verwirklichung dieses tollen für Fremdiswalde schon echt traditionellen Stückes. Ich möchte an dieser Stelle auch den kreativen und findigen Mitwirkenden in der Gruppe und den technisch versierten Helfern und bastelfreudigen Eltern und Großeltern für Ihre Unterstützung danken. In unserem Familientheater unter dem Dach des Heimatvereins spielen mehrere Generationen für alle Generationen. Der Dank des Publikums als Gabe in den Hut macht uns eine zünftige Feier zum Saisonabschluss, mit leckerem Essen und Trinken, der Videoschau und ganz viel Spaß natürlich möglich. Außerdem geht´s alljährlich im Frühjahr für alle Mitwirkenden und Helfer ein Wochenende auf Ausflugstour zu erlebnisreichen Zielen, gemeinsamen entspannten Stunden und 1-2 meist aufregenden Übernachtungen. Aber auch Anschaffungen von Kostümen und Requisiten ermöglichen wir z.B. beim Abverkauf der Leipziger Oper. Wir waren einmal mehr überwältigt von dem großen Interesse an unserem Theater dieses Jahr. Dabei schlagen immer zwei Herzen in unser aller Brust. Das der großen Freude über den Zuspruch aber eben auch das des Bedauerns, wenn es sehr sehr voll wird im Saal und unter Umständen einzelne Besucher keinen Platz mehr fanden. Einen Hinweis in eigener Sache sende ich noch an alle jungen und auch jung gebliebenen Interessenten am Laienspiel bzw. Interessenten zum Mitwirken. Meldet euch gern bei mir unverbindlich. Und nun verabschieden wir uns mit märchenhaften Grüßen in die Spielpause!

Eure Andrea Pfeifer

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Login

Login form protected by Login Lockdown

Lost your password?